Aktuelles vom Ratstisch:

Anfragen / Anregungen zum Gemeinderat am 20.01.2020:

Diskussion zu Planungskosten angeregt:

Öffentliche Fraktionssitzung bei Pro Hemsbach

Die letzte Fraktionssitzung in 2019 von PH findet am Mittwoch, 4. Dezember 2019 im Fraktionszimmer, Altes Rathaus Bachgasse statt. Die Sitzung ist öffentlich und beginnt um 18:30 Uhr. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Vorberaten werden die Tagesordnungspunkte der letzten Gemeinderatssitzung in 2019, welche am 9. Dezember stattfindet.

Der Austausch mit den Bürgerinnen und Bürger ist Pro Hemsbach sehr wichtig. Wichtig ist dabei auch, deren Fachwissen und Anregungen für die kommunale Arbeiten nutzen zu können. So möchte die Wählergemeinschaft bei der kommenden öffentlichen Fraktionssitzung gerne mit den interessierten Gästen diskutieren, inwieweit die Verwaltung auf externe Fachbüros verzichten kann. Die Frage, welche anderen Wege genutzt werden könnten, um hier Kosten einzusparen, sieht PH mittlerweile als zentral in einer mehr als angespannten Haushaltslage. Immer wieder werde PH auf die hohe Anzahl an Expertisen, Expertenmeinungen, Fachauskünften etc. angesprochen, welche der Kommune viel Geld kosten. Hier wäre es sehr interessant, sich in einer möglichst großen Gruppe darüber auszutauschen. Auch stellt sich immer wieder die Frage, mit welcher Einstufung nach HOAI die Stadtverwaltung Aufträge vergeben sollte, schreibt die Gruppe. Und weiter: „Unsere Recherchen haben ergeben, dass Kommunen zwischen 10 % und 30 % für Planungsleistungen bei Projekten ausgeben. Hemsbach liegt meist im oberen Bereich, oft darüber. Kommen Sie einfach vorbei und diskutieren Sie mit uns, wir freuen uns auf Sie.“ md/bgs

 

Pro Hemsbach stellt zur Septembersitzung Antrag zum Thema: 

Konzept für einen zukunftssicheren „Mischwald von morgen“

  Am 14. Dezember soll der Gemeinderat über den Forstplan für die nächsten 10 Jahre entscheiden.

Dieser 10-Jahresforstplan müsste durch die klimatischen Veränderungen, Stürme, Hitze, Trockenheit, Schädlinge usw. sich deutlich von den vorherigen 10-Jahresforstplänen unterscheiden, da unsere Aufgabe darin bestehen muss, den Wald von morgen klimastabil aufzubauen.

Dazu benötigt der Gemeinderat - vor der Waldbegehung -, eine umfassende und qualifizierte Fachinformation über den derzeitigen Status des Hemsbacher Waldes, etwaige Schäden und die geplanten Maßnahmen in Hinblick auf einen klimastabilen Wald, welche im 10-Jahres-Forstplanfestgeschrieben werden sollen. Denn unser Ziel ist es, die Waldfunktion dauerhaft zu sichern, damit auch künftige Generationen die Vielfalt des Waldes als Lebensgrundlage behalten. Der Wald ist der beste Klimaspeicher zudem bindet er das Treibhausgas CO2. Daher benötigen wir eine „neue“ zukunftsweisende Forstplanung, welche sich dieser klimatischen Veränderung stellt und unseren Wald „klimastabil“ umbaut.

Um qualifiziert entscheiden zu können, benötigt der Gemeinderat - vor der Waldbegehung - eine umfassende Information zu dieser Problematik.